Physioinfo

Hinweis: In unserem Informationsservice Physioinfo lesen Sie Wissenswertes zum Thema Physiotherapie allgemeiner Art.

Nicht alle hier erklärten Behandlungsmaßnahmen werden in unserer Praxis durchgeführt.

« Zurück

Faszien-Distorsions-Modell (FDM)

Das Faszien-Distorsions-Modell (FMD) ist ein neuer Begriff in der Schmerztherapie. Dahinter verbirgt sich eine sehr effektive Methode zur Behebung funktioneller Beschwerden. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde die Wirksamkeit schon unter Beweis gestellt, z. B. bei:

  • akuten Schmerzen durch Verstauchungen, Verrenkungen, Hexenschuss, Sportverletzungen, Bänderriss
  • chronischen Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Schulter- und Nackenschmerzen, Knieschmerzen
  • Taubheit, Sensibilitätsstörungen, Schwächegefühl

Nach diesem Modell sind Faszien-Distorsionen, anatomische Veränderungen im Bindegewebe, verantwortlich für die Entstehung körperlicher Beschwerden. Faszien sind Bindegewebe-Strukturen, die den Körper durchziehen. Und mit Distorsionen sind Verdrehungen und Verrenkungen gemeint.

Entwickelt wurde FDM in Amerika von Dr. Stephen Typaldos, einem Notfallmediziner und Osteopathen, dem immer wiederkehrende Merkmale in der Gestik seiner Patienten aufgefallen waren. Er beobachtete, dass sie auch bei unterschiedlichen medizinischen Diagnosen oft die gleichen Worte und die gleiche Körpersprache zur Beschreibung ihrer Beschwerden verwendeten. So konnte Typaldos sechs charakteristische Muster ausmachen, die auf verschiedenen Faszien-Distorsionen beruhen und sich durch entsprechende Symptome bemerkbar machen. Daraus leitete er ganz gezielte, in erster Linie manuelle Techniken, ab, mit denen viele bis dahin nur unzureichend therapierbare Beschwerden erfolgreich behandelt werden konnten. Sein Modell wird heute stetig weiterentwickelt.

Voraussetzung für eine erfolgreiche FDM-Behandlung sind viel Erfahrung und eine spezielle Qualifikation. Um herauszufinden, welche Faszien-Distorsion Beschwerden verursacht, achtet der Therapeut intensiv auf die Eigenwahrnehmung des Patienten. Beschreibende Worte, Mimik und Gestik werden für ihn sozusagen zum Kompass.

Prinzipiell kann jede Faszien-Distorsion korrigiert und die Ursache für Schmerzen und Funktionseinschränkungen behoben werden. Spezifische Handgriffe führen in der Regel zur unmittelbaren Verbesserung der Symptome. Dabei deckt FDM ein breiteres Spektrum ab als andere manuelle und osteopathische Therapieverfahren. Aktive Bewegung unterstützt die Wirkung einer FDM-Behandlung. Außerdem verkürzen sich Reha-Zeiten deutlich.

Artikel mit ähnlichen Themen:

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Kritik und Wünsche zu den Inhalten Kritik und Wünsche zu den Inhalten »

« Zurück

©2014 Praxeninformationsseiten | Impressum